Zum Inhalt springen

Affiliate?! Wie man mit Reichweite Geld verdient?

Social Media, Affiliate Marketing, Reichweite, Influencer und mehr…

Aber was sollen eigentlich alle diese Fachworte? Und was hat das Ganze mit dem Thema zu tun?
Um euch das Verstehen zu erleichtern, versuche ich, mich möglichst einfach und dennoch fachlich auszudrücken.
Sollte euch das Thema nicht interessieren, so könnt ihr hier schauen, ob euch eventuell ein anderes meiner geplanten Themen interessiert.

Fangen wir an!

Jeder von euch kennt bestimmt größere Facebook Seiten die täglich mehrere „Verlinke Person XY“-Beiträge/Bilder posten?!
Die Betreiber der jeweiligen Seiten machen dies jedoch meist nicht um einfach mit der breiten Masse zu kommunizieren, sondern um Reichweite aufzubauen. Diese Reichweite ist die Menge an Personen, die einer Seite, einer Person oder auch einem Verein folgt. Jeder Betrachter dieses eben genannten Beitrags ist auch ein potenzieller Akteur, welcher passiv (über den Beitrag) mit dieser Seite kommuniziert. Je mehr Menschen eine Seite gelikt, gefollowed oder abboniert haben, desto besser!

Der Clou! Das sogenannte Affiliate Marketing!

affiliate moneyAffiliate Marketing (engl. affiliate „angliedern“) befasst sich mit der Vermarktung von Produkten Dritter. Durch diese „Vermarktung“ erhält der Seitenbetreiber natürlich eine Provision. Das ganze wird bei Blogs, Facebook Seiten (etc.) so umgesetzt, dass Links von z.B. Amazon (Beispiel: http://amzn.to/2qN9bGM), ebay oder anderen Anbietern gepostet werden. User die auf diese Links klicken werden erstmal nur auf die jeweilige Plattform mit dem jeweiligen Artikel geleitet. Kauft nun dieser User den Artikel, bekommt der Betreiber, der initial den Link gepostet hat, bis zu 10% des Kaufpreises. Rechnet man diese 10% einmal je nach Produktkategorie auf 100.000 oder mehr Menschen hoch, so kommt da einiges zusammen. Natürlich kauft nicht gleich jeder ein MacBook für 1.000€+, nur weil er ein Facebook Post gelesen hat. Und natürlich variiert die Provision auch für jede Produktkategorie. Teure Elektroartikel zum Beispiel bringen zum Beispiel „nur“ 3%. Der gesamte Vorgang hat für den Käufer des Artikels keinerlei Nachteil.

 

Naja, was ist daran jetzt schlimm?

Eigentlich garnichts. Affiliate Marketing kann eine sehr lukrative und saubere Sache sein. Dennoch sollte man als Content Producer (Seitenbetreiber, Blogger etc.) darauf achten, dass man selbst hinter den Produkten steht und nicht aus reiner Geldgier willkürlich Links von verschieden Produkten postet. Wenn ich beispielsweise einem guten Kollegen etwas empfehle wovon ich sehr überzeugt bin, dann tue ich dies, um ihm ein möglichst gutes Produkterlebnis zu schenken und nicht um eine Provsion des Herstellers zu kassieren. Dies wäre lediglich ein schöner Nebeneffekt, den man natürlich gerne annehmen kann. Man hat ja schließlich einer anderen Person geholfen sich für ein gutes Produkt zu entscheiden! Meiner Meinung nach sollten trotzdem alle Affiliate Links auch gekennzeichnet sein, damit jeder weiß, dass er den Ersteller des Links damit unterstützt. Was meint ihr dazu? Macht es Sinn diese zu kennzeichnen? Haut es in die Kommentare!

Missbrauch; und kaum jemand versteht wieso…

Es gibt tatsächlich Seitenbetreiber welche, zum Beispiel, ein Bild eines schicken Pools, inklusive zentriertem Shishatisch posten. Der dazugehörige Text: „Echt mega geil für warme Sommertage… http://amz***“. Der Missbrauch: Der Link führt zwar zu Amazon und auch zu einem Pool, dennoch ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, dass es sich um einen weitaus minderwertigeren Pool handelt und dieser auch nicht den vorher gezeigten Tisch in der Mitte enthält. Es gibt sicherlich viele Menschen die bisher weder von Affiliate, noch von der indirekten Unterstützung der Seite wussten. Zeigt ihnen doch mal diesen Post 😉

Was hat das ganze mit Influencer Marketing zu tun?

Ein Influencer (von engl. to influence: beeinflussen) ist ebenso ein Blogger, YouTuber oder ähnliche Person mit mittelgroßer bis sehr großer Reichweite. Er wirbt für Produkte indem er sie (meist umsonst) zugeschickt bekommt und sie bewertet. Manchmal findet man diese Posts sogar in Verbindung mit Rabattcodes oder Affiliate Links. Für diese Werbung zahlen Unternehmen teilweise immense Summen.  Je nach Größe bekommt ein Influencer für nur einen (!) Post auf Instagram o.ä. mehrere Tausend Euro.

instagram affiliate

Auch hier generell eine nette Sache nebenbei mit Social Media Geld zu verdienen. Dennoch gibt es viele die das Produkt selbst, gar nicht testen und es einfach bewerben. Moralisch gesehen ziemlich ekelig. Sagt man jedoch vorher, dass dieses Produkt von Unternehmen XY stammt und man es testen soll und ein möglichst neutrales Review erstellt, so ist dagegen absolut nichts einzuwenden.

 

Auch bei mir wirst du in näherer Zukunft einige Affiliate Links sehen, allerdings nur nach ausführlichem Testen der Produkte und/oder einem von mir bereitgestellten Review. Bei Unternehmen mit denen ich schon länger gepartnert bin, wird aber lediglich erläutert warum ich damit so zufrieden bin, da eine neutrale Auswertung nach so langer Zeit leider nur bedingt möglich ist.
Solltest du dir nicht sicher sein, ob ich in diesem Post nun Affiliate Links nutze und du mich auf gar keinen Fall unterstützen möchtest , so schau einfach unter den Beitrag. Dort sind Affiliate Links immer gekennzeichnet, falls diese eingebunden sind.

 

Du hast immernoch Fragen oder magst mir konstruktives Feedback geben?

Schreib mir eine Nachricht!  Oder schreib ’s in die Kommentare!

 

Diese Seite verwendet Affiliate Links. Mit dem Kauf dieser verlinkten Produkte unterstützt du den Betreiber dieser Seite. Dies hat für dich keine Nachteile.

Quellen

https://partnernet.amazon.de/gp/associates/network/main.html

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.